Historische Gebäude und Anlagen sind unser bauhistorisches Erbe, dessen Erhaltung Verpflichtung gegenüber den kommenden Generationen ist - unter Nutzungsgesichtspunkten stellen sie einen Anachronismus dar, und ihre Erhaltung verlangt wirtschaftlich nicht zu rechtfertigende Aufwendungen.

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die Erhaltung und Pflege von Schloss, Burg und Park nicht zuletzt wegen all ihrer Stütz- und Umfriedungsmauern, der Hecken, Bäume und Rasenflächen bis hin zu Palas und Turm außergewöhnlich kostspielig.

Um das Erbe zu wahren und weitestgehend selbsttragend zu sichern, hat sich die Freiherrlich Rüdt von Collenberg'sche Schlossgesellschaft entschlossen, nach dem Grundsatz Erhaltung durch Nutzung zu handeln.

Die naheliegende und sympathischste Möglichkeit liegt in Wohn-Nutzung. Daher waren die Bemühungen vergangenen Jahrzehnte vornehmlich darauf gerichtet, die Bewohnbarkeit so weit irgend möglich heutigen Wohn-Erwartungen anzunähern.

Die Renovierungen der letzten 10 Jahre haben eine Reihe von Möglichkeiten eröffnet, Wohnraum bereit zu stellen. So sind seither sukzessive 28 Wohneinheiten entstanden, die jeweils nach ihrer Fertigstellung rasch Interessenten gefunden haben.

Weitere Ressourcen beginnen Form anzunehmen. Es ist der bauhistorische Hintergrund, der nicht nur Bewohnern einen besonderen Rahmen bietet, dem Lebensraum ein außergewöhnliches Flair verleiht.

Eine schonende Öffnung für weitergehende Nutzungen ist ins Auge gefasst.