Mietwohnungen

Eigentumswohnungen bietet Schloss Bödigheim nicht; alle Bewohner, auch die Familie, leben zur Miete.

Alle Mietverträge beinhalten immer eine Klausel, die der Besonderheit des Charms und der gelegentlichen Unzulänglichkeit historischer Gebäude Rechnung trägt.

Folgende Präambel der Mietverträge sind den Besonderheiten alter Gemäuer geschuldet:

Präambel
Leben in Schloss Bödigheim bedeutet Akzeptanz der besonderen Situation, die sich aus dem Alter der Gebäude, ihrer Architektur und dem Umstand ableitet, dass die Erhaltung der Gesamtanlage nicht aus den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung erfolgen kann, sondern entscheidend von Zuschüssen der Eigentümer aus anderen Einkommensquellen abhängig ist.
Dieser Umstand führt dazu, dass Mängel im Bereich von Pflege, Erhaltung und Renovierung von Gebäuden und Anlagen bis hin zu Mängeln in Wohnungen in Form von geringfügiger Feuchtigkeit, Rissen in Putz, Mauern und Türen teilweise unvermeidlich sind, teilweise aus finanziellen Gründen nicht in wünschenswertem Zeitraum beseitigt werden können.
Leben und Wohnen in Schloss Bödigheim bedeutet Akzeptanz des Charmes der Unzulänglichkeit in historischem Rahmen.
Der Mieter erkennt diese Gegebenheiten insofern an, als er bewusst darauf verzichtet, Vorkommnisse, die sich aus der Beschaffenheit der Altbausubstanz der historischen Baukörper und deren Infrastruktur erklären, sowie Mängel in Pflege, Erhaltung und Renovierung der Anlage als Grund für Mietminderung geltend zu machen.
Die nachstehend als Vermieter und Mieter bezeichneten Vertragsparteien schließen bezüglich der im Vertrag als “Mietobjekt” bezeichneten Wohnung diesen Mietvertrag unter den in der Präambel genannten Voraussetzungen ab.

Beharren auf mietrechtlich definierten Eigenschaften von Wohnungen würde die Begründung eines Mietverhältnisses vermutlich erschweren, wenn die Bausubstanz Ursache ist für eine empfundene Beeinträchtigung der Wohnsituation.